Ich bin Deutschland

Deutschland hat vor ein paar Jahren viele Gäste zu sich eingeladen und ich glaube, es hatte bisher noch keine Zeit um sie gebührend zu empfangen. Sie stehen immer noch im Flur und warten darauf, dass es aus der Küche zurückkommt um sie endlich an den Tisch zu bitten.
Die anfänglichen Rundführungen durch das Anwesen wurden anscheinend versäumt und deshalb weiß ein Großteil von ihnen kaum wie es sich verständlich machen kann. Dies geht wahrscheinlich weit über sprachliche Barrieren hinaus.
Nur indem sie diese Unhöflichkeit bemerkten, schafften sie es endlich etwas von der raren Aufmerksamkeit des Landes zu wecken. Über die Deutschen selbst wird wahrscheinlich weniger berichtet, als über über seine Ausländergruppen.

Sie stehen zusammen mit den Gästen im Flur und warten. Schüchtern werden vereinzelte Bekanntschaften geknüpft, aber im Gesamten ist das Verhalten sehr zurückhaltend, weshalb keine wirkliche Atmosphäre entstehen will. Zu viele skeptische Blicke, denen sich nur zu wenige widersetzen können und im Endeffekt bleibt damit jeder für sich selbst. Wir nehmen zwar Platz und die Stühle sind auch ganz in Ordnung, muss man sagen, aber die Isolierung macht diesen besiedelten Flur trotzdem ein wenig unheimlich.
Etwas unbeholfen sitzen alle auf ihren Sesseln über den Gang verteilt und irgendiwe weiß keiner so richtig was er hier eigentlich soll.
Das ist eine Situation als stünde ein ganzes Volk vor der Tür des Amtsbüros und warte darauf seine Nation anmelden zu dürfen.

Da steht ein Haufen Menschen, die alle das selbe Problem haben, zumindest das eine, dass jeder von ihnen irgendiwe in seiner Umgebung zurecht kommen muss.Aber kaum einer ergreift Initiative. Alle warten auf das Offizium.
Der jüngste Fall zeigt, dass ihre Isoliertheit auch über sie hinaus verbreitet ist. Selbst das Kapital wendet sich gegen sein System und zählt lieber allein im Keller.
Auf irgendeine ironische, vielleicht sogar symbolische Art und Weise haben diese Bastarde unser Problem aber genau auf den Punkt gebracht: Es wird einfach zu wenig investiert; Wahrscheinlich von allen Seiten. Es besteht keine wirkliche Motivation zur Zusammenarbeit. Die Verantwortung jedes Einzelnen für das Errichten einer Nation ist den Menschen einfach nicht bewusst. Anstatt unsere Nation gemeinsam herzustellen, versucht jeder so viel wie möglich für sich selbst abzugreifen.
Ich will nicht wissen wie erbärmlich wir dabei aussehen.

12.03.2009

Aktualisiert am

Schreibe einen Kommentar